Direkt selbst testen
Businessman at home looking away through window
4 Min. Lesezeit

Einfach digital weiterbilden: So überzeugst du Technik-Skeptiker

Corinna Günther
Mi, 09.10.2019

Auf ins digitale Zeitalter! – Diese Aussicht schreckt viele Menschen noch immer ab. Viele Unternehmen setzen vermehrt auf digitale Weiterbildungen, doch wie kannst du Trainer und Mitarbeiter davon überzeugen? Erfahre im Artikel, was Digitalkompetenz eigentlich bedeutet und wie du Technik-Skeptiker für E-Learning begeisterst!

Was “Digitalkompetenz” eigentlich bedeutet

Kompetenzen sind wichtig, besonders im Umfeld der Aus- und Weiterbildung. Und im Angesicht des “digitalen Zeitalters”, in dem wir uns aktuell befinden, ist immer wieder die Rede von Digitalkompetenz. Besondere Fähigkeiten, die wir angeblich brauchen, um beispielsweise in einem Unternehmen von klassischen Präsenz-Seminaren auf digitale Weiterbildung umzuschwenken.

In der Wirtschaftswoche aktuell vom Februar 2019 wird Digitalkompetenz nach einem Bericht des New Media Consortiums in folgende Einzelkompetenzen aufgeteilt:

  1. In digitalen Arbeitswelten kommunizieren
  2. Mit digitalen Werkzeugen umgehen
  3. Kritisch Denken
  4. Digitale Inhalte erstellen
  5. Urheberrechtssysteme sowie den eigenen digitalen Fußabdruck kennen, nutzen und respektieren

Was auffällt: Einige Punkte sind technische Kompetenzen (1+2+4). Andere sind eher didaktischer – fast schon (media-)ethischer Natur.

Die fünf Kompetenzen zusammen können die weit verbreitete Angst vor dem "Monster Digitalkompetenz" auflösen: Die meisten Punkte sind doch recht leicht zu erlernen bzw. können mit einigen Tipps ganz einfach umgesetzt werden.

In diesem Artikel will ich die technischen Kompetenzen näher beleuchten und zeigen, warum sowohl (Inhouse)-Trainer als auch Mitarbeiter bzw. Teilnehmer von digitalen Weiterbildungen keine Angst vor technischen Hürden haben müssen!

blink.it testen

Deine kostenlose Demo

kostenlose blink.it demo anfordernMit blink.it steigerst du ganz einfach den Erfolg deiner Schulungen! Erstelle – dank intuitiver Technik – eigene Inhalte, Fragebögen und Zertifikate. Und verfolge Lernfortschritte direkt online!

Jetzt kostenlose Admin-Demo anfordern

 

So geht’s: Technische Kompetenzen für Trainer

Besonders Inhouse-Trainer haben zu Beginn möglicherweise Bedenken, ob sie vom Flipchart auf den Online-Kurs umsteigen können. Die Verantwortung scheint hoch – und was, wenn die Technik mal nicht funktioniert? Hinzu kommt: Je älter die Trainer, desto kritischer sind sie tendenziell gegenüber technischen Neuerungen.

Businessman at home looking away through window

Plötzlich digital? Einige Trainer fragen sich, ob sie ausreichend technische Kompetenzen dafür besitzen.

Doch welche technischen Kompetenzen muss ein Trainer eigentlich haben, um digital weiterbilden zu können?

  1. Umgang mit digitalen Werkzeugen: Z. B. Teilnehmer zu einem Online-Kurs einladen oder Erinnerungen an neue Lerninhalte verschicken.
  2. Erstellen digitaler Inhalte: Z. B. Ein Quiz anlegen oder Lernvideos drehen.

Zu Punkt 1: Wer die Grundfunktionen eines Smartphone bedienen kann, kann mit digitalen Werkzeugen umgehen! Selbst Digital-Skeptiker und völlig Unerfahrene können mit klaren, einfachen Anleitungen digitale Nachrichten verschicken.

Zu Punkt 2: Beim Erstellen digitaler Inhalte gehört vor allem eins dazu: Übung! Am besten probieren Trainer einfach mal aus, welche Inhalte mit der gewählten Plattform möglich sind – ohne Druck und auf “freier Spielfläche”. So ist die erste Hürde genommen und viele Trainer bemerken beim Ausprobieren, dass das Anlegen von kurzen Lerneinheiten richtig Spaß machen kann. Und das erste Erfolgserlebnis spornt dann sowieso weiter an!

Speziell zum Erstellen von eigenen Lernvideos bieten wir jede Menge didaktische wie technische Tipps aus jahrelanger Erfahrung: Zur Info-Seite "Videos für Online-Kurse"
Das hilft Trainern beim Erlernen digitaler Kompetenzen:

  • Klare, einfache Anleitungen zur Verfügung stellen.
  • Nicht alle Funktionen auf einmal erlernen, sondern bei den Basics beginnen.
  • Mit einer persönlichen Einführung oder kurzen Screencasts zeigen, wie bspw. Inhalte angelegt werden.

So geht’s: Technische Kompetenzen für Mitarbeiter

Auch auf Mitarbeiter-Seite gibt es häufig Skepsis gegenüber technischen Neuerungen: Was muss ich dafür können? Wieviel muss ich dafür tun – und was genau eigentlich? Besonders ältere Mitarbeiter, die immer gerne auf 1- oder 2-Tages-Seminare gegangen sind (“Mal was anderes”, “Austausch mit anderen”, “gutes Essen”), tun sich mit einer Änderung auf E-Learning oder Blended Learning schwer.

Der Computer, das fremde Wesen? Auch Teilnehmern von Weiterbildungen fällt die Umstellung von klassischen Seminaren zu E-Learning manchmal schwer.

Der Computer, das fremde Wesen? Auch Teilnehmern von Weiterbildungen fällt die Umstellung von klassischen Seminaren zu E-Learning manchmal schwer.

 

Diese technischen Kompetenzen benötigen Teilnehmer von digitalen Weiterbildungen in der Regel:

  • Umgang mit digitalen Werkzeugen: Z. B. sich zu einem Kurs anmelden oder ein Dokument hochladen.
  • Digitale Kommunikation: Z. B. unter einer Lerneinheit einen Kommentar verfassen oder in vorhandene Fragefelder Antworten schreiben.

Zu Punkt 1: Genau wie bei Trainern gilt beim reinen Umgang mit digitalen Werkzeugen: Wenn das Tool einfach zu bedienen ist, können auch Technik-Skeptiker schnell die grundlegendsten Funktionen erlernen.

Zu Punkt 2: Bei der Kommunikation hilft die Unterstützung durch den Trainer, der idealerweise zu jeder Lerneinheit eine genaue Handlungsaufforderung verfasst: Was soll der Teilnehmer im nächsten Schritt tun? Wo / auf welche Weise soll er seine Lösung abgeben?

Das hilft Mitarbeitern beim Erlernen digitaler Kompetenzen:

  • Frühzeitig über die Einführung eines neuen Tools informieren.
  • Gamification-Elemente, damit Spaß und Motivation nicht zu kurz kommt.
  • Online gesammelt Anleitungen und Hilfestellungen zur Verfügung stellen.

Der einfachste Weg: Ein einfaches Tool wählen!

Bei all den Tipps ist eins natürlich klar: Je einfacher das gewählte Tool zu bedienen ist, desto einfacher fällt Trainern und Teilnehmern der Umgang damit. Dann ist es nur noch eine Frage des ersten Schritts, um der neuen Methode auch eine Chance zu geben. Denn: Nur wer sich überhaupt einmal auf ein neues Tool einlässt – und sei es zunächst nur für 15 Minuten –, kann entdecken, wieviel Spaß digitale Weiterbildung machen kann.

Nur einmal ausprobieren – dann merken auch Technik-Skeptiker, dass digitale Weiterbildung mit einer einfachen Software Spaß machen kann.

Nur einmal ausprobieren – dann merken auch Technik-Skeptiker, dass digitale Weiterbildung mit einer einfachen Software Spaß machen kann.

 

Die genannten technische Herausforderungen in Unternehmen sind uns bei blink.it bekannt, deshalb unterstützen wir Unternehmen in vollem Umfang beim Start mit digitalem Training:

  • Technik: Das blink.it-Tool ist einfach zu bedienen – das ist unsere Kernkompetenz und der Fokus bei der weiteren Entwicklung unserer Software. Denn: Nur wenn die Bedienung einfach ist, macht digitales Lernen auch allen Spaß!
  • Didaktik: Unsere blink.it-Redaktion beschäftigt sich mit aktuellen Trends und didaktischen Herausforderungen. Mithilfe von Leitfäden und anderem Lernmaterial fällt dir der Start ins digitale Lernen noch einfacher.
  • Service: Als zusätzliche Hilfestellung bieten wir Neukunden an, ihren ersten Online-Kurs didaktisch und technisch zu prüfen und ganz individuelle Tipps zu geben.
blinkit-Online-Kurs-Beispiel-Demo-aus-Sicht-des-Trainers

blink.it testen

Deine Admin-Demo

Du möchtest blink.it selbst für deine Zwecke testen? Dann vereinbare jetzt einen Termin für eine kostenlose Demo!

Jetzt kostenlose Admin-Demo anfordern

Blog abonnieren

Keine Kommentare vorhanden

Schreib uns, was du über den Artikel denkst!