Direkt selbst testen
2 Min. Lesezeit

Lernstrategien: Lernen Erwachsene anders als Kinder?

Laura Evers
Mo, 01.07.2019

Für lebenslanges Lernen ist die Lernstrategie entscheidend! Eine Studie bei Schülern zeigt, mit welcher Strategie nachhaltiges Lernen wirklich gelingt. Aber lässt sich diese Lernstrategie auch auf Erwachsene übertragen?

Was sind eigentlich Lernstrategien?
Einfach könnte man sagen: Eine Lernstrategie ist alles, was du tust, um dir neues Wissen möglichst effektiv zu merken. Solche individuellen Lernstrategien hat jeder Mensch, egal ob Kind oder Erwachsener. Die richtigen Lernstrategien sind die Basis für lebenslanges Lernen, vom Kindergarten bis zur beruflichen Weiterbildung.

Welche Lernstrategie funktioniert wirklich?

Eine Studie an Schülern hat schon vor zwanzig Jahren gezeigt: Bestimmte Lernstrategien können den Lernerfolg stark verbessern! Unterschieden wurde in dieser Studie zwischen zwei wichtigen Lernstrategien:

Oberflächenstrategien sind das, was klassischerweise von Eltern und Lehrern empfohlen wird: “Ließ den Text ein paar mal durch, streich dir das Wichtigste mit Textmarker an und lern das einfach auswendig!” – Wer kennt das nicht?

Tiefenstrategien zielen darauf ab, Zusammenhänge im Lerninhalt zu finden und auf andere Bereiche zu übertragen. Dazu gehört unter anderem, die Inhalte in eigenen Worten wiederzugeben oder in eine andere Form zu bringen, beispielsweise eine Skizze zum Inhalt eines Textes zu zeichnen.

Ergebnis der Schüler-Studie: Tiefenstrategien erzielen höheren Lernerfolg!

Beim Lesen von Texten hat die Wahl der Lernstrategie einen starken Einfluss auf den Lernerfolg: Schüler, die von sich aus mehr Tiefenstrategien anwenden, können sich deutlich mehr Inhalte aus dem Text merken. Außerdem können diese Schüler das neue Wissen besser in ihren vorherigen Wissensstand einordnen als Schüler mit oberflächlichen Lernstrategien.

Die Grafik zeigt den Erfolg beider Lernstrategien bei verschiedenen Inhaltsbereichen aus dem Text, den die Schüler bearbeitet haben:

chart (2)

Ergebnis der Studie: Schüler mit vielen Tiefenstrategien lernen mehr und besser als Schüler mit oberflächlichen Lernstrategien.

Die richtige Lernstrategie für Erwachsene?

Schüler lernen also mit Tiefenstrategien besser. Aber lässt sich das auch auf Erwachsene übertragen?

Ich denke: Selbstverständlich! Lernen ist ein lebenslanger Prozess und wir wenden solche Lernstrategien nicht nur in der Schule an.

In der beruflichen Erwachsenenbildung hast du als Trainer oder Coach vielfältige Möglichkeiten, tiefgehenden Lernstrategien zu unterstützen:

  • Knüpfe gezielt an das Wissen an, das deine Teilnehmer aus dem Arbeitsalltag bereits haben und das sie täglich brauchen.
  • Biete deinen Teilnehmern verschiedene Inhalte an, statt nur Texte und Bilder: Rege sie beispielsweise mit Videos und praktischen Übungen dazu an, neues Wissen in ihren beruflichen Kontext einzuordnen.
  • Motiviere deine Teilnehmer, Skizzen oder Mindmaps zu erstellen, um Verknüpfungen zwischen verschiedenen Themen anzustoßen.
  • …und so weiter!

Lernstrategien sind zwar individuell und letztlich lernt jeder Mensch auf seine etwas eigene Art am besten – aber das Alter, ob nun Schüler oder Erwachsener, hat zumindest aus meiner Sicht keinen Einfluss auf den Erfolg der Lernstrategie.

Ich denke eher: So können Erwachsene von Kindern das lebenslange Lernen lernen.


Was denkst du zu dem Thema: Lernen Erwachsene genau wie Kinder besser mit Tiefenstrategien? Schreibe deine Meinung und Ideen gern in die Kommentare – ich bin gespannt darauf! 😀

Jetzt den blink.it-Newsletter abonnieren!

Newsletter abonnieren

Verpasse keine Artikel mehr in diesem Blog und erhalte wöchentlich die neuesten Beiträge bequem per Mail. Trage dazu einfach deine E-Mail-Adresse in das unten stehende Feld ein!

Blog abonnieren

Keine Kommentare vorhanden

Schreib uns, was du über den Artikel denkst!