Direkt selbst testen
blink.it: Weiterbilden trotz Corona – wie funktioniert’s?
3 Min. Lesezeit

Weiterbilden trotz Corona – wie funktioniert’s?

Laura Evers
Mo, 16.03.2020

Der Corona-Virus greift um sich: Viele Unternehmen und Teilnehmer sagen daher Weiterbildungsmaßnahmen ab. Ein finanzieller Tiefschlag für Trainer, Coaches und PE-Verantwortliche. Hier erfährst du, wie Trainings und Schulungen dennoch stattfinden können:

Durch die rasant steigenden Ansteckungszahlen mit dem Corona-Virus sollen wir soziale Kontakte vorerst möglichst vermeiden. Nicht nur Kultur- und Freizeitveranstaltungen werden abgesagt – auch Weiterbildungsmaßnahmen werden verschoben oder sogar vorerst ganz abgesagt. Trainer und Coaches klagen über ausfallende Aufträge und befürchten schwere finanzielle Verluste in den kommenden Wochen. Auch für die Unternehmen ist das keine Kleinigkeit: Den Personalverantwortlichen hängen Reisekosten, Hotel- und Raumbuchungen im Nacken, auch für Ersatztermine.

Wie können also Trainer, Coaches und Unternehmen diese Zeit überbrücken – ohne Präsenzveranstaltungen?

Lösungen für Coachings

Einzelcoachings, beispielsweise für Führungskräfte, kannst du von der Präsenz in einen digitalen One-on-One-Raum verlagern. Dafür stehen dir unterschiedlichste Wege offen, beispielsweise Video-Chat-Programme oder auch simple Telefonie. Alle Formate für Online-Coaching haben wir in diesem Artikel für dich zusammengefasst: 5 Formate für Online-Coaching

Als Ergänzung zu synchronen Absprachen kannst du deinen Coachees zusätzliche Online-Impulse anbieten, im Stil von “Blended Coaching”. In der momentanen Situation ersetzt du dann einfach die nötigen Präsenztermine durch die oben beschriebenen Video- oder Telefon-Coachings.

Lösungen für Trainings

Training in Kleingruppen kannst du ebenfalls problemlos online durchführen. Auch hierfür eignen sich Video-Chat-Programme und digitale Meetingräume, beispielsweise mit ZOOM. So kannst du auch online wertvolle Diskussionsrunden und kleine Gruppenübungen ermöglichen.

Zusätzlich kannst du auch hier Online-Kurse anbieten, in denen deine Teilnehmer Lernmaterialien, Übungsaufgaben, kurze Lernimpulse oder Erklärvideos von dir bekommen. Viele Inhalte hast du als Trainer heute sicher eh schon digital gespeichert: PDFs, spannende Videos oder Grafiken. Diese kannst du in wenigen Minuten in einen Online-Kurs umwandeln. Unten siehst du, wie ein einfacher kleiner Kurs mit diesen Inhalten aussehen kann:

Gänzlich ohne Präsenz: Mit PDFs, Präsentationen und Videos kannst du in wenigen Minuten digitale Trainings und Schulungen erstellen.

Gänzlich ohne Präsenz: Mit PDFs, Präsentationen und Videos kannst du in wenigen Minuten digitale Trainings und Schulungen erstellen.

Lösungen für Schulungen

Schulungen mit großen Gruppen, wie Compliance- oder Produktschulungen, kannst du am besten direkt in einem Online-Kurs abbilden. Solche Inhalte sind bei den meisten Unternehmen sowieso für alle Mitarbeiter vereinheitlicht – du kannst sie also ohne Qualitätsverlust auch digital an die Mitarbeiter vermitteln.

Auch hierfür stehen dir als Trainer oder Personalentwickler die Unterlagen wahrscheinlich größtenteils schon digital zur Verfügung. Die Umsetzung in Kursinhalte ist oft schnell erledigt. Ein Beispiel:

Zeigst du in einer Präsenzschulung normalerweise eine PowerPoint-Präsentation? Dann lade deine Präsentation in einen Online-Kurs hoch. Oder erstelle aus den Folien einzelne Lerninhalte, indem du Screenshots anfertigst und im Kurs noch mit zusätzlichen Informationen ergänzt. Auch selbstgedrehte Videos unterstützen den Lerneffekt im Online-Kurs und sind in wenigen Minuten erstellt.

Lesetipp: Wie du selbst in wenigen Minuten und ohne teure technische Ausstattung effektive Lernvideos drehst, erfährst du auf unserer umfangreichen Infoseite: „Videos für Online-Kurse erstellen“

Eine weitere super einfache Lösung, die wir im blink.it-Team häufig verwenden sind Screencasts: Nimm deinen Bildschirm auf, beispielsweise mit CAMTASIA oder Screencastify. Gleichzeitig sprichst du über ein Headset oder das Mikrofon deines Laptops noch passende „Live-Erklärungen“ ein – du hältst deine Schulung quasi für ein unsichtbares Publikum.

Die fertige Aufnahme lädst du dann in einen Online-Kurs hoch, am besten in mehrere kurze Videos aufgeteilt. So können sich die Mitarbeiter die Schulung im Büro oder Homeoffice in Ruhe ansehen. Wichtig dabei ist, dass du im Kurs auch die Möglichkeit für Rückfragen gibst, beispielsweise über eine Kommentarfunktion oder Fragebögen.

Wichtig: Die Kurse und Videos müssen nicht perfekt sein! In der aktuellen Situation ist es wichtiger, dass du schnell reagierst und mit wenig Aufwand Inhalte erstellst, damit deine geplanten Trainings, Coachings oder Schulungen nicht komplett ausfallen müssen! Biete eine schnelle Alternative, statt langsamen Perfektionismus!

Schnell reagieren mit blink.it

Wenn du so schnell wie möglich mit Online-Kursen starten möchtest, buche dir direkt eine kostenlose Demo für die einfache blink.it-Lernplattform: Auch ohne technische Vorerfahrung gelingt dir die Erstellung von Inhalten in wenigen Minuten. Und darauf kommt es an!

Übrigens: Wir bei blink.it werden nicht ausfallen! Im Notfall arbeitet unsere ganzes Team remote und kann dich jederzeit weiter unterstützen! 🙂

blinkit Online-Kurs: Beispiel Demo aus Sicht des Trainers

blink.it testen

Deine Admin-Demo

Du möchtest schnell und einfach mit eigenen Online-Kursen für Trainings oder Schulungen loslegen: Dann vereinbare jetzt einen Termin für eine kostenlose blink.it-Demo!

Jetzt kostenlose Admin-Demo anfordern

Blog abonnieren

Keine Kommentare vorhanden

Schreib uns, was du über den Artikel denkst!