Direkt selbst testen
Bildschirmfoto 2019-01-18 um 10.32.31
5 Min. Lesezeit

Was ist eigentlich ein Blink? Das 2-Minuten-Konzept

Laura Evers
Mo, 21.01.2019

“Was ist eigentlich ein Blink?” Diese Frage stellen uns viele Trainer, die sich mit der Lernplattform von blink.it beschäftigen oder schon aktiv nutzen. Dieses kleine Rätsel wollen wir heute lösen: Was der Name bedeutet, welches Konzept dahinter steht und wie drei Kriterien einen perfekten Lerninhalt ergeben, erklären wir dir im Artikel!

Zu Beginn eine kleine Denkaufgabe: Was haben folgende Worte gemeinsam?
Zewa. Tempo. Walkman. Blink.

Die Lösung: All diese Wörter nennt man Deonyme. Zugegeben, kein sehr alltäglicher Begriff. Aber gemeint ist damit ein Phänomen, das wir alle aus unserem Alltag kennen: Wörter im Wortschatz, die Ableitungen von Eigennamen sind. Ein Deonym ist, wenn “Taschentuch” plötzlich “Tempo” heißt – abgeleitet vom Namen der erfolgreichsten Marke für Taschentücher.

Oft verbindet man mit den einprägsamen Namen auch bestimmte Eigenschaften: Ich beispielsweise verbinde Tempo mit besonders reißfest, Zewa mit toller Saugfähigkeit und Walkman mit guter technischer Qualität. Sicher kennst du auch solche Erwartungen an bestimmte Marken oder Namen.

Du fragst dich vielleicht, was das alles mit einer Lernplattform zutun hat? Ganz einfach: Auch hinter dem Deonym “Blink” steckt eine eigene Geschichte und ein klares Konzept, das die Blinks zu perfekten Lerntransfer-Helfern für Trainer macht!

“Blink”: Der Name ist Programm

Das Konzept von blink.it ist einfach: Trainer stellen ihren Teilnehmern so einfach und schnell wie möglich Inhalte über eine Online-Plattform zur Verfügung. Im idealen Fall sollen die Inhalte quasi innerhalb eines Augenblicks vermittelt werden.

Im Englischen lautet der Ausspruch dafür

in the Blink of an eye

Genau deshalb heißen wir blink.it! Dahinter versteckt sich die Aufforderung an dich als Trainer: Fasse dein Wissen so kurz und knackig wie möglich zusammen. – Damit dein Teilnehmer innerhalb eines Augenblicks (in the blink of an eye) Wissen verarbeiten kann.

Einerseits ist ein Blink aus technischer Sicht ein Bestandteil des Produkts “blink.it”. Andererseits folgt der Blink selbst einem bestimmten Konzept, das die Kachel erst zu einem Blink macht. Was genau das ist, stelle ich dir im nächsten Absatz vor!

Was ist ein Blink - Beispielblink

So sieht ein Blink auf der blink.it-Plattform aus: eine übersichtliche Kachel mit Titel, Intro-Text, Inhalten (hier: ein 2-minütiges Erklärvideo) und einer klaren Handungsaufforderung

Ein Blink = Lerneinheit im Online-Kurs + folgende 3 Kriterien

3 Kriterien, die einen Blink ausmachen

Hinter dem Blink, wie er heute aussieht, stand von Anfang an ein klares Konzept. Nach der Definition von blink.it-Gründer Konstantin Ristl müssen drei Kriterien erfüllt sein, aus einer schlichten Lern-Kachel einen echten Blink machen:

1. Ein Blink ist kurz!

Jeder Blink hat den Anspruch, seinem eigenen Namen zu entsprechen: Auch wenn ein Augenblick oft etwas knapp sein dürfte, ist ein guter Blink so kurz wie möglich! Konstantin setzt eine klare Zeitgrenze:

Maximal zwei Minuten sollte ein Blink lang sein. Manche Trainer nehmen auch fünf Minuten als Grenze, aber zwei Minuten ist nach meiner Erfahrung besser. Mehr als zwei Minuten macht mir als Teilnehmer keinen Spaß mehr und hält meine Aufmerksamkeit nicht.

Was Konstantin hier als Länge bezeichnet, heißt im Konkreten: So lange darf der Teilnehmer maximal brauchen, um den Inhalt anzusehen und zu verarbeiten.

Informationen und Wissen in so kurzer Zeit zu vermitteln kann eine Herausforderung sein. Um Inhalte möglichst kurz und gleichzeitig wirkungsvoll zu gestalten, gibt es eine Vielzahl von Formaten, die im Blink technisch möglich sind. Beispielsweise:

2. Ein Blink ist anleitend!

Das Wissen, das durch einen Blink vermittelt wird, sollte nie einfach nur Theorie sein. Ein Blink soll dem Teilnehmer eine Grundlage für eine Handlung vermitteln. Diese Grundlage kann ganz unterschiedlich sein:

Um eine Handlung anzustoßen oder zu unterstützen, kann beispielsweise

  • eine Anleitung für einen Ablauf gegeben werden, um neue Handlungen zu ermöglichen.
  • ein Video mit einer aufgenommenen Situation aus dem Alltag zur Selbstreflektion anregen.
  • eine Auflistung von Vor- und Nachteilen helfen, Handlungen und Routinen zu bewerten und zu verändern.

Denk dabei an Kriterium Nr. 1 und fasse die Anleitung, das Video oder die Liste so kurz wie möglich! Und schon hast du einen Lern-Inhalt gestaltet, der zwei von drei Kriterien für einen perfekten Blink erfüllt.

Doch Halt – das dritte Kriterium ist der eigentliche Kernpunkt jedes Blinks!

3. Ein Blink ist auffordernd!

Viele Trainer sind überzeugt, dass das Wichtigste an einem Lernkonzept der Inhalt selbst ist: Das neue theoretische Wissen, das sich die Teilnehmer aneignen. Konstantin von blink.it sieht das ganz anders:

Die Blinks haben vor allem den Anspruch, Instruktionen und Pulse für Handlungen zu geben! Nur wenn ich regelmäßig einen Impuls bekomme, aus einem Blink heraus, was ich jetzt konkret üben kann, dann komme ich ins Handeln.

Der Fokus eines Blinks liegt also nicht in der theoretischen Wissensvermittlung, sondern in der praktischen Anwendung. Blinks sollen Impulse geben und die Teilnehmer zum aktiven Handeln anregen.

Hast du beim Erstellen eines Blinks diesen Fokus im Blick, fällt es dir auch wesentlich einfacher, dich kurz zu halten!

Warum 2 Minuten Lernen am Stück reichen

Zwei Minuten sind viel zu wenig! Für meinen Inhalt brauche ich mindestens zehn Minuten!

Das ist die häufigste Reaktion auf die Anforderung, eine Basis für praktische Handlungen in maximal zwei Minuten zu gestalten. Doch diese zwei Minuten sind nicht aus der Luft gegriffen:

Wissenschaftlich gesehen haben Erwachsene eine Aufmerksamkeitsspanne von 20-25 Minuten. Beobachtungen aus Seminaren und Vorträgen zeigen jedoch: Nicht wenige Erwachsene fangen nach 3-5 Minuten in einem Vortrag an, abzuschweifen oder sich beispielsweise durch Smartphones ablenken zu lassen.

Wir müssen uns in der Weiterbildung von dem Gedanken lösen, dass die Länge der Lerneinheit den Erfolg sichert. Um eine einfache Übung oder Handlung zu erklären, sind zwei Minuten ausreichend. Was wirklich Zeit braucht, ist die Anwendung und Übung!

Übrigens: Hinter dem Konzept der Aufteilung in kleine Lernhäppchen steckt der Begriff Microlearning.

Beispiel: Die ideale Zeiteinteilung im Lernprozess

Stell dir vor, du möchtest in einem Fitness-Studio trainieren. Ein Trainer erklärt dir eine spezielle Übung. Wie lang dauert diese Erklärung im Verhältnis zur eigentlichen Handlung?

Die Erklärung für die Übung ist meist in wenigen Sätzen erledigt: Wie funktioniert das Gerät? Worauf muss ich achten? Dazu gibt dir der Trainer vielleicht noch ein, zwei motivierende Worte zum Training. Vermutlich wird der Trainer dir auch nicht zehn Übungen an einem Tag erklären und dir dafür einen einstündigen Vortrag halten, sondern neue Übungen nach und nach hinzufügen.

Gym woman exercising with her personal trainer

Ein Fitnesstrainer erklärt der Kundin eine Übung: Eine Erklärung zu einer Handlung dauert nur wenige Minuten.

Der zeitintensive Teil beginnt erst nach der kurzen Einführung: Die Anweisung muss umgesetzt werden, um ein Ergebnis zu sehen. Und zwar regelmäßig und über einen längeren Zeitraum hinweg. Idealerweise kommt der Trainer ab und zu vorbei, gibt dir Tipps oder erinnert dich an bestimmte Übungen.

Genau wie im Fitness-Training verhält es sich mit einem Blink:

  • Ein Blink gibt das theoretische Wissen, wie eine Übung zu machen ist.
  • Er fordert die Teilnehmer aktiv zur Handlung auf.
  • Er erhält die Motivation durch regelmäßige Impulse.

Kürzere Lerneinheiten vermitteln, richtig angewendet, nicht weniger Wissen. Sie nutzen die volle Aufmerksamkeitsspanne des Teilnehmers und helfen bei der praktischen Umsetzung im Alltag.

Unser Fokus beim blink.it-Konzept: Aktives Handeln!

Praktische Anwendung ist in der Weiterbildung wichtiger als graue Theorie. Das Ziel ist Handlung, Verhaltensänderung und Übertragung in den Arbeitsalltag. Kurz: Nachhaltiges Lernen.

Natürlich bietet blink.it als Lernplattform auch jede Menge Freiheiten, eigene Lernkonzepte umzusetzen – und deine ganz eine Methode für die Gestaltung von Blinks zu entwickeln. Ob nach unserem Konzept mit Handlungsaufforderung, als Quiz mit direkter Interaktion mit deinen Teilnehmern oder ganz anders: Erlaubt ist, was funktioniert!

Um unserem eigenen Konzept treu zu bleiben: Nachdem du jetzt in wenigen Minuten gelernt hast, was einen guten Blink ausmacht, kannst du direkt handeln! Starte jetzt unsere kostenlose Admin-Demo und setze deine Idee für einen perfekten Blink in die Tat um.

blinkit Online-Kurs: Beispiel Demo aus Sicht des Trainers

Online-Kurs

Admin-Demo für blink.it

Du möchtest selbst testen, wie ein Online-Kurs für Blended Learning funktioniert und wie du mit blink.it Inhalte erstellst? Dann fordere jetzt deine kostenlose Demo an!

Jetzt Admin-Demo anfordern

Blog abonnieren

Keine Kommentare vorhanden

Schreib uns, was du über den Artikel denkst!