Einloggen
6 Min. Lesezeit

Gut vorbereitet starten! 4 einfache Methoden für dein Training

Laura Evers
Mi, 16.01.2019

Egal, wie gut du selbst als Experte vorbereitet bist: Wenn deine Teilnehmer den Sinn der Weiterbildung nicht verstehen, andere Erwartungen an dich haben oder schlicht Basiswissen fehlt, ist der Erfolg deines Trainings stark gefährdet. Mit unseren vier Methoden gelingt dir eine perfekte Vorbereitung. Jeweils maximal 30 Minuten Investition für motivierte Teilnehmer und nachhaltigen Trainingserfolg!

Warum Vorbereitung so wichtig ist

Als Trainer oder Coach hast du das sicher auch schon erlebt: Teilnehmer kommen zu deinem Seminar oder Coaching und wissen gar nicht, was sie erwartet. Statt direkt mit den Inhalten loszulegen, musst du skeptische Teilnehmer motivieren, grundlegende Fragen klären und fehlendes Vorwissen ausgleichen. Ein solcher Start bringt deinen inhaltlichen und zeitlichen Plan durcheinander.

Besonders gefährlich ist es, wenn Teilnehmer zu Beginn keinen Mehrwert in der Weiterbildung sehen: Sie beteiligen sich nicht, nehmen wenig neues Wissen auf oder wenden es im Arbeitsalltag nicht an. Die Nachhaltigkeit deines Trainings leidet also schon, bevor du mit den Inhalten beginnst.

Voraussetzungen für den idealen Start

Ein guter Start mit motivierten Teilnehmern sieht stattdessen folgendermaßen aus:

  • Deine Teilnehmer wissen, warum sie hier sind, und haben individuelle klare Ziele.
  • Du kennst die Ziele deiner Teilnehmer und kannst direkt auf sie eingehen.
  • Deine Teilnehmer haben inhaltliche Fragen oder Beispiele aus ihrem Alltag vorbereitet.
  • Du weißt, auf welchem Wissensstand deine Teilnehmer sind.

Wenn diese vier Punkte gegeben sind, ist ein wirklich tolles Seminar oder Coaching möglich. Deine Teilnehmer sind motiviert, haben ein klares Ziel vor Augen, fokussieren sich auf die wichtigen Inhalte. Bestenfalls haben sie sich vorher schon mit den Themen befasst und haben spannende inhaltliche Fragen dabei, die auch den Mit-Lernenden weiterhelfen

Du möchtest auch motivierte Teilnehmer und eine effektiv genutzte Seminarzeit? Mit guter Vorbereitung ist das möglich!Wir zeigen dir vier ganz einfache Methoden für eine tolle Trainings-Vorbereitung und wie du sie ohne viel Aufwand einsetzen kannst. Der Clou: Jede Methode kannst du in 30 Minuten umsetzen!


4 Methoden, dein Training vorzubereiten

Die folgenden vier Methoden sind von zahlreichen Trainern geprüft und bereits oft im Einsatz. Alle Methoden sind so elementar, dass sie zu nahezu jedem Training oder Coaching passen. Du kannst dir eine davon aussuchen oder idealerweise alle verwenden.

Die Methoden sind übrigens Teil unseres rocket pack: Einer Sammlung von 40 Methoden für Seminare und Coachings. Inspiration, Expertentipps und Anleitung in einem!

Jetzt rocket pack kaufen

1. Vorbereitungsmethode: "Was ist dir wichtig?"

“Was ist dir wichtig?” Die Teilnehmer nach ihren Erwartungen zu fragen hilft dir, Fragen zu klären und im Training gezielt auf Wünsche einzugehen.

“Was ist dir wichtig?” Die Teilnehmer nach ihren Erwartungen zu fragen hilft dir, Fragen zu klären und im Training gezielt auf Wünsche einzugehen.

Warum? Oft kommen deine Teilnehmer mit unterschiedlichen Erwartungen zu Beginn des Trainings. Wenn du dir einen Überblick über die Erwartungshaltungen verschaffst, kannst du in deinem Training gezielt darauf eingehen.

Wie? Deine Teilnehmer erhalten vor dem ersten Live-Termin einige Fragen von dir. Die Fragen sollen stichwortartig beantwortet werden. Gut geeignet sind offene Fragen, beispielsweise:

  • “Welchen Effekt erhoffst du dir von dem Seminar?”
  • “Welche Verhaltensänderung wünschst du dir?”
  • “In welchen Situationen willst du anders/besser reagieren können?”

Die Antworten wertest du vor dem Seminar oder Coaching aus. So kannst du dich auf bestimmte Wünsche und Erwartungen vorbereiten.

2. Vorbereitungsmethode: "Auf welchem Stand bist du?"

“Auf welchem Stand bist du?” Fragen zum aktuellen Wissensstand helfen nicht nur dir, sondern vor allem auch den Teilnehmern, Wissenslücken zu erkennen und sich auf die kommenden Themen vorzubereiten.

“Auf welchem Stand bist du?” Fragen zum aktuellen Wissensstand helfen nicht nur dir, sondern vor allem auch den Teilnehmern, Wissenslücken zu erkennen und sich auf die kommenden Themen vorzubereiten.

Warum? Deine Teilnehmer prüfen noch vor dem Training ihr eigenes Wissen zum Seminar-Thema und können sich auf den Präsenztermin besser vorbereiten. Werden Wissenslücken vor dem Präsenztermin erkannt und beseitigt, kannst du sicher sein, dass deine Inhalte auch verstanden werden.

Wie? Überlege, welche Themen im Präsenztermin behandelt werden und notiere dir zu jedem Thema zwei gute Fragen. Die Fragen sollen die Teilnehmer zur Selbstreflektion anregen und noch keine konkreten Inhalte abfragen. Gute Fragen wären beispielsweise:

  • “Wie gut schätzt du dein Wissen zu (deinem Thema) ein?”
  • “Welche 3 Begriffe verbindest du mit (deinem Thema)?”

Die Teilnehmer sollten auch bei dieser Methode genug Zeit vor der Präsenzveranstaltung haben, um die Fragen zu beantworten und sich auf deine Themen vorzubereiten.

3. Vorbereitungsmethode: "Gut vorbereitet starten!"

“Gut vorbereitet starten”: Mit vorbereitenden Aufgaben kannst du Beispiele aus dem Alltag deiner Teilnehmer sammeln und sie gleichzeitig für dein Thema sensibilisieren.

“Gut vorbereitet starten”: Mit vorbereitenden Aufgaben kannst du Beispiele aus dem Alltag deiner Teilnehmer sammeln und sie gleichzeitig für dein Thema sensibilisieren.

Warum? Beispiele und Beobachtungen deiner Teilnehmer aus ihrem Arbeitsalltag sind eine gute Basis für deinen Präsenztermin. Zusätzlich stimmen sich die Teilnehmer während der Vorbereitung auf das Thema ein und sensibilisieren sich selbst dafür.

Wie? Stelle deinen Teilnehmern schon einige Zeit vor dem eigentlichen Training die Aufgabe, am Arbeitsplatz auf etwas Bestimmtes zu achten. Gib ihnen eine Hilfestellung dazu, beispielsweise eine Checkliste mit wichtigen Fragen.

Eine solche Aufgabe kann unterschiedlich aussehen und hängt vom Thema deines Trainings ab. Für ein Seminar zum Thema “Kommunikation” könnte das beispielsweise so aussehen:

  • Aufgabe: “Achte bei der Kommunikation mit Kollegen darauf, wann Kommunikationsprobleme auftreten.”
  • Checkliste: 1. “Worum ging es grob?” - 2. “Wie wurde kommuniziert (persönlich, E-Mail, Telefon?” - 3. “Was war das Problem?”

Eine oder zwei Wochen vor dem Seminar ist je nach Umfang der Aufgabenstellung ein guter Zeitraum. Überlege dir, ob du die Ergebnisse vor dem Präsenztermin auswerten möchtest oder die Teilnehmer sie direkt mit zum Seminar bringen sollen.

4. Vorbereitungsmethode: “Freut euch auf…”

“Freut euch auf…”: Den Ablauf und die Themen klar zu kommunizieren, gibt deinen Teilnehmern Sicherheit und baut eine positive Erwartungshaltung auf.

“Freut euch auf…”: Den Ablauf und die Themen klar zu kommunizieren, gibt deinen Teilnehmern Sicherheit und baut eine positive Erwartungshaltung auf.

Warum? Genau zu wissen, wie dein Präsenztermin abläuft, hilft deinen Teilnehmern, sich gut auf die Themen einstellen. Eine klare Kommunikation erzeugt eine positive Erwartungshaltung und regt sie an, konkrete Fragen und Wünsche zu äußern.

Wie? Fasse den Ablauf und die Themen deines Seminars kurz zusammen. Dafür solltest du dir selbst einige Fragen stellen, um Fragen der Teilnehmer zu klären.

Beispielsweise:

  • “Was passiert an dem Tag?”
  • “Wie kann sich mein Teilnehmer vorbereiten? Was soll er oder sie mitbringen?”
  • “Was ist besonders spannend an dem Tag?”

Halte dich kurz! Füge am besten noch eine Handlungsaufforderung hinzu, dir Wünsche, Kommentare oder besonders wichtige Aspekte mitzuteilen. Für diese Vorbereitungsmethode eignet sich übrigens besonders gut ein persönliches Video, in dem du den Ablauf erklärst und die Teilnehmer zur Handlung motivierst.


Praxis-Tipps zu den 4 Methoden

1. “Was ist dir wichtig?”

Mehrwert: Du erfährst die Erwartungen der Teilnehmer durch offene Fragen, und kannst dich auf die Wünsche der Teilnehmer einstellen.

Praxis-Tipp: Sehr gut geeignet sind hierfür lockere Formate mit offenen Antwort-Möglichkeiten. Eine interaktive Online-Begleitung mit Quiz oder Umfrage ist schnell angelegt und hat einen hohen Mehrwert für dein Training. Bonuspunkt für dich: Du kannst die Antworten ganz einfach sammeln und auswerten.

2. “Auf welchem Stand bist du?”

Mehrwert: Deine Teilnehmer erkennen und schließen Wissenslücken vor dem Präsenztermin. Und du kannst dich passend auf ihren Wissensstand vorbereiten.

Praxis-Tipp: Die Teilnehmer um eine persönliche Einschätzung zu bitten (“Wie gut schätzt du dein Wissen zum Thema ein?”) regt zur Selbstreflektion an, ohne Druck aufzubauen.

3. “Gut vorbereitet starten”

Mehrwert: Teilnehmer beobachten Situationen in ihrem Alltag – du nutzt diese als Beispiele im Training, um einen guten Lerntransfer zu ermöglichen.

Praxis-Tipp: Wenn du eine Online-Plattform nutzt, biete hilfreiches Material direkt flexibel als Download an. Beispielsweise eine Checkliste als PDF. So kann kein ausgeteiltes Papier verloren gehen und die Teilnehmer sind flexibel, wie sie die Aufgaben in ihren Alltag einbinden: Ausgedruckt, auf dem PC oder Smartphone?

4. “Freut euch auf…”

Mehrwert: Du gibst den Teilnehmern genaue Informationen zum Ablauf und zu den Themen des Trainings, machst sie neugierig und sorgst für einen entspannten Start.

Praxis-Tipp: Am besten dafür eignet sich ein Video, in dem du persönlich die Teilnehmer ansprichst und die spannendsten Themen ansprichst. So kannst du schon vor dem ersten Termin anfangen, eine persönliche Bindung aufzubauen. Das Video stellst du online für alle Teilnehmer zur Verfügung. Du brauchst auch nur wenig Equipment für hochwertige Videos in Eigenproduktion!


Mit 40 Online-Methoden zum Erfolg

Wenn du dein Training neu gestalten möchtest, denk über eine Online-Begleitung nach! Nicht nur Methoden zur Vorbereitung lassen sich auf einer Online-Plattform schnell und einfach umsetzen (siehe “Praxis-Tipps” weiter oben). Auch eine Begleitung zwischen mehreren Präsenzterminen oder eine Betreuung nach dem eigentlichen Training ist möglich.

Eine Online-Begleitung bietet vielfältige Möglichkeiten, neue Methoden in dein Training zu integrieren. Die Vorbereitungsmethoden sind nur vier Beispiele aus unserem rocket pack: Insgesamt 40 Methoden für eine Verbindung von Präsenz- und Online-Lernen beinhaltet unser Karten-Set! Damit fällt es dir ganz leicht, ein sogenanntes “Blended Learning” zu erstellen.

Du möchtest deine Teilnehmer flexibel, kostengünstig und gleichzeitig nachhaltig begleiten? Du bist neugierig auf die 36 anderen tollen Trainings-Methoden? Dann sichere dir das rocket pack mit praxiserprobten Methoden, vielen Praxisbeispielen für die Umsetzung und zusätzlichen Onlineressourcen mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen!

Michael zeigt das rocket pack – das Kartenspiel für Blended Learning

Kartenspiel

Mit Blended Learning durchstarten

Gestalte deine Trainings und Coachings jetzt nachhaltiger mit Blended Learning. Unser Kartenspiel unterstützt dich dabei – mit 40 Best-Practice-Methoden und einer Fülle an Online-Material!

Jetzt rocket pack kaufen

Blog abonnieren

Keine Kommentare vorhanden

Schreib uns, was du über den Artikel denkst!