Direkt selbst testen
3 Min. Lesezeit

Onboarding in Unternehmen: Es fehlen Budgets und Tools! [Studie]

Laura Evers
Mo, 11.11.2019

Neue Mitarbeiter einzuarbeiten ist eine Herausforderung, die jedes Unternehmen annehmen muss. Eine aktuelle Umfrage zeigt, wie Unternehmen 2019 ihr Onboarding umsetzen – und welche Probleme sie dabei haben. Wir fassen die drei wichtigsten Ergebnisse zusammen:

Manchmal bestimmt schon ein Händedruck, wie sich die Beziehung zwischen zwei Menschen entwickelt. Zwischen Unternehmen und ihren Mitarbeitern übernimmt das Onboarding diese Funktion: Den ersten Eindruck! Die Einarbeitung wirkt sich auf mehreren Ebenen der Mitarbeiter-Unternehmen-Beziehung aus:

  • Fachliche Integration in den Arbeitsbereich und die Prozesse
  • Persönliches Wohlbefinden und erster Kontakt mit neuen Kollegen
  • Emotionale Verbundenheit mit den Unternehmenszielen 

Die Onboarding Umfrage 2019 (kostenloser Download bei Haufe) zeigt, dass beim Onboarding in vielen Unternehmen Verbesserungsbedarf herrscht – und das gleich an mehreren Schlüsselstellen. Die drei wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

Eigene Darstellung: Unternehmen stellen kaum Onboarding-Budgets bereit und nutzen selten digitale Tools – die Verantwortlichen sehen großes Verbesserungspotential.

Eigene Darstellung: Unternehmen stellen kaum Onboarding-Budgets bereit und nutzen selten digitale Tools – die Verantwortlichen sehen großes Verbesserungspotential.

(1) Kaum Budgets für Onboarding vorhanden

In der Theorie zeigt sich noch ein sehr positives Bild: Über 90% der HR-Verantwortlichen glauben, dass die fachliche und soziale Integration durch ihr Onboarding verbessert oder beschleunigt wird. Über die Hälfte der Befragten sind zudem überzeugt, dass ein besseres Onboarding die Kündigungen im ersten Arbeitsjahr verringern kann.

In der Praxis zeigt sich dann jedoch, dass in der Unternehmensstrategie häufig am wichtigen Einarbeitungsprozess gespart wird: Gerade einmal 12% der Unternehmen stellen ein Budget für Onboarding bereit.

Auszug aus eigener Darstellung: Nur sehr wenige Unternehmen stellen Budgets für Onboarding-Prozesse bereit.

Auszug aus eigener Darstellung: Nur sehr wenige Unternehmen stellen Budgets für Onboarding-Prozesse bereit.

Ein kritisches Ergebnis, da ein gutes Onboarding sowohl in der Planung als auch in der Umsetzung mit Kosten verbunden ist: Die Arbeitszeit der HR-Verantwortlichen ist hier nur ein Faktor von vielen.

(2) Onboarding wird selten digital unterstützt

Das fehlende Budget für Onboarding-Prozesse könnte ein Grund sein, warum die Digitalisierung in der Einarbeitung noch nicht angekommen ist: 88% der Unternehmen setzen 2019 noch auf analoge Prozesse ohne digitale Tools.

Auszug aus eigener Darstellung: 9 von 10 Unternehmen nutzen keine digitalen Tools für Onboarding- Prozesse.

Auszug aus eigener Darstellung: 9 von 10 Unternehmen nutzen keine digitalen Tools für Onboarding-Prozesse.

Spannenderweise deckt sich diese Zahl exakt mit dem Anteil der Unternehmen ohne Onboarding-Budgets. Ein Zusammenhang bleibt hier nur zu vermuten. Unbestritten ist, dass digitale Tools Kosten verursachen, die im Unternehmen eingeplant werden müssen – gleichzeitig sparen Tools aber Zeit (und folglich Geld).

(3) Verantwortliche sehen Verbesserungspotential

Die Ergebnisse der Umfrage bezüglich Budgets und Tools wirken ernüchternd: Es zeigen sich doch großflächig Probleme bei der Finanzierung und Umsetzung von Onboarding-Maßnahmen. Diese Probleme sind den HR-Verantwortlichen aber offensichtlich sehr bewusst: 77% der Befragten sehen Verbesserungspotential bei ihrem eigenen Onboarding.

Auszug aus eigener Darstellung: Ein Großteil der HR-Verantwortlichen sieht Verbesserungspotential im eigenen Onboarding.

Auszug aus eigener Darstellung: Ein Großteil der HR-Verantwortlichen sieht Verbesserungspotential im eigenen Onboarding.

Die vorherigen Ergebnisse zeigen deutlich, an welchen Stellen Unternehmen ansetzen müssen, um ihr Onboarding zu verbessern:

  • Unternehmen müssen ihr Onboarding besser unterstützen! Das bedeutet auch, spezielle Budgets für Prozesse bereit zu stellen, die bei der Einarbeitung und Bindung der Mitarbeiter helfen.
  • Unternehmen müssen für ihr Onboarding stärker auf digitale Tools setzen! Diese Tools entlasten Verantwortliche, verbessern den Lerneffekt für neue Mitarbeiter und beschleunigen so die Einarbeitung.

Eine einfache Lösung für digitales Onboarding

Vielleicht kommen dir diese Ergebnisse aus deinem Unternehmen bekannt vor – es fehlt Geld und Unterstützung für die Einarbeitung neuer Mitarbeiter. Ein möglicher Lösungsansatz für dich und deine Mitarbeiter heißt Blended OnboardingEinarbeitung in einer Mischung aus Onlinekurs und persönlichen Sessions.

Wir bei blink.it nutzen diese Methode schon seit Jahren für alle neuen Mitarbeiter – mit großem Erfolg! Wie du Blended Onboarding auch in deinem Unternehmen umsetzen kannst, erfährst du im kostenlosen Leitfaden: Blended Onboarding in Unternehmen.

Cover: Leitfaden für Blended Onboarding

Kostenloser Leitfaden

Blended Onboarding für Unternehmen

Arbeite neue Mitarbeiter mit einem Mix aus persönlichen Meetings und Online-Kurs ein! Wie das funktioniert und wie du in 3 Wochen ein eigenes "Blended Onboarding" erstellst, erfährst du im kostenlosen Leitfaden.

Zum kostenlosen Leitfaden für Blended Onboarding

Blog abonnieren

Keine Kommentare vorhanden

Schreib uns, was du über den Artikel denkst!