Direkt selbst testen
blink.it: Warum Trainer jetzt Zeit in Online-Kurse investieren sollten
4 Min. Lesezeit

Warum Trainer jetzt Zeit in Online-Kurse investieren sollten

Laura Evers
Mi, 04.11.2020

“Ich habe keine Zeit, um Online-Kurse zu erstellen!” – Diesen Gedanken kennen viele Trainer, Coaches und Berater. Online-Kurse sind in der Weiterbildung beliebt, doch als Selbstständiger ist die Zeit immer knapp! Wir erklären dir, warum dich das Argument “keine Zeit” mehr Zeit und Geld kostet, als du investieren musst.

“Eigentlich müsste ich mich mal um Online-Kurse kümmern, aber mir fehlt einfach die Zeit dafür” – das ist wohl einer der häufigsten Sätze von selbstständigen Weiterbildnern, wenn es um die Digitalisierung geht. Häufig wird das Thema “Online-Kurse” mit diesem Argument immer wieder aufgeschoben. Das ist verständlich: Als Selbstständiger erstellst du nicht nur Trainings und Coachings. Auch Präsenzzeiten, Vermarktung, Verkauf und Kundenpflege stehen weit oben auf deiner Prioritätenliste.

Die letzten Jahre, und besonders die letzten Monate, haben allerdings den Druck erhöht: Klassische Präsenz wird weniger gewünscht (oder ist aktuell nicht möglich), Online-Formate stehen bei Kunden und Unternehmen hoch im Kurs.

Wie wird also die Denkweise “Ich habe keine Zeit für Online-Kurse” eine Blockade für dein Business? Und wie löst du sie?

3 Lösungen für “Keine Zeit für Online-Kurse”

Natürlich kannst du deinen Tag nicht einfach um ein paar Stunden verlängern. Grundsätzlich hast du drei Möglichkeiten, die Zeit-Blockade zu lösen:

1. Ändere dein Mindset für Online-Kurse

Deine Zeit sinnvoll zu nutzen ist als Selbstständiger wichtig! Wofür du deine Zeit nutzt, ist grundsätzlich eine Frage deiner Priorisierung: Aus welchen Handlungen kannst du zukünftig am meisten profitieren? Wenn du keine Zeit hast, um Online-Kurse zu erstellen, siehst du die Vorteile vielleicht noch nicht klar genug:

Investierst du jetzt Zeit in eigene Online-Angebote, kannst du zukünftig viel Zeit sparen und noch zusätzliche Einnahmen generieren. Online-Kurse lösen für Trainer und Coaches das “Zeit-gegen-Geld-Modell” ab. Normalerweise investierst du viel Zeit in Reisen und Präsenzveranstaltungen. Mit Online-Kursen wirst du zeitlich und örtlich flexibel:

Du kannst dein Wissen entweder komplett online vermitteln oder deine Präsenzzeiten durch eine Online-Begleitung verkürzen (Blended Learning). Als dritte Möglichkeit kannst du auch Präsenz durch Webinare ersetzen (virtuelles Blended Learning): Das ermöglicht dir, präsent zu sein und dennoch Reisezeiten und -Kosten zu sparen.

Lesetipp: Alles zum Thema findest du auf unserer großen Info-Seite:Zur Infoseite "Blended Learning in der Praxis"

Online-Kurse helfen dir auch, wenn du nicht zur Präsenzveranstaltung kommen kannst, beispielsweise wenn du krank wirst (mehr im Artikel: “Ich bin krank, und nun?”).

Du siehst, Online-Kurse bieten dir vielfältige Vorteile und erleichtern deine Zukunft als selbstständiger Trainer, Coach oder Berater. Daher ist der erste Schritt, “Online-Kurse erstellen” höher zu priorisieren und dein Mindset dem Thema gegenüber zu verändern. Investiere jetzt die Zeit in Online-Kurse und spare zukünftig mehr Zeit ein, als du investiert hast.

Online-Kurse sind für Trainer leicht zu erstellen und sparen dauerhaft viel Zeit.// Quelle: blink.it

Online-Kurse sind für Trainer leicht zu erstellen und sparen dauerhaft viel Zeit.// Quelle: blink.it

2. Nutze die aktuelle Krisenzeit für Online-Kurse

Die Krisenlage der Corona-Pandemie hat viele Weiterbildner hart getroffen: Den meisten Trainern ist ein Großteil ihrer geplanten Präsenzveranstaltungen ersatzlos weggebrochen – das bedeutet riesige Umsatzeinbußen. Allerdings bietet dir das aber auch (unfreiwillig) viel mehr Zeit, um deinen eigenen digitalen “Plan B” zu erstellen.

Nutzt du diese Zeit für Online-Kurse, hast du direkt zwei Vorteile:

  1. Du kannst bestehenden Kunden eine Alternative anbieten, die bereits geplante Termine zwangsläufig absagen mussten. Viele Unternehmen setzen aktuell stark auf Online-Kurse und Blended Learning für Weiterbildung im Homeoffice. Hier hast du also die Möglichkeit, deine Kunden mit dem passenden Angebot abzuholen und trotz der Krise an dich zu binden.
  2. Du erreichst mit Online-Kursen neue Zielgruppen, für die dein bisheriges Präsenzangebot nicht interessant war: Du hast eine größere Reichweite, da du nicht anreisen musst. Außerdem kannst du im Online-Kurs mehr Teilnehmer gleichzeitig schulen. (Mehr dazu im Artikel “Gewinne neue Kundengruppen für dein Training”)

Bislang ist unklar, wie lang die Kontaktbeschränkungen noch anhalten werden. Online-Kurse kannst du immer wieder nutzen, und so weitere Ausfälle einfach und schnell abfangen. Betrachte die Situation also als Chance und investiere deine freigewordene Zeit in zukünftige Sicherheit: Digitale Weiterbildung wird auch nach der Krise relevant bleiben!

3. Spare Zeit durch die richtige Lernplattform

Vielleicht hast dir schon unterschiedliche Plattformen für Online-Kurse angesehen. Viele sind richtige “Raumschiffe”: Riesig und sehr lern- und zeitintensiv, bis du sie wirklich bedienen und starten kannst. Das liegt vor allem daran, dass viele gängige LMS auf Unternehmen ausgerichtet sind. Außerdem sind typische LMS keine gute Software für Blended Learning. Dieses Problem kannst du lösen, indem du dir eine Lernplattform aussuchst, die auf deine Bedürfnisse als selbstständiger Trainer ausgerichtet ist.

Ein geeignetes System sollte diese fünf Voraussetzungen erfüllen, um dir viel Zeit und unnötigen Aufwand zu sparen:

  1. Die Einrichtung muss einfach sein, auch für Technik-Einsteiger ohne umfangreiches IT-Wissen. Das bedeutet, dass die Plattform direkt einsatzbereit sein muss, ohne dass du einen IT-Spezialisten dafür brauchst oder wochenlang warten musst, bis du starten kannst.
  2. Es muss eine intuitive Oberfläche haben, auf der du dich sofort zurechtfindest, ohne Stunden oder gar Tage für die Einarbeitung zu verlieren.
  3. Die Funktionen müssen übersichtlich sein, nach dem Prinzip “so viel wie nötig, so wenig wie möglich”.
  4. Es muss eine große Medienvielfalt ermöglichen, damit du alle Inhalte, die du digitalisierst, sofort einbinden kannst. (Hier findest du Tipps und Tools rund um die Digitalisierung deiner Trainingsinhalte.)
  5. Die Bedienung muss auch für deine Teilnehmer einfach sein, damit sie sich schnell zurechtfinden und im Online-Kurs effektiv lernen können.

Diese fünf Punkte erfüllt beispielsweise blink.it: Die Lernplattform wurde ursprünglich extra für Trainer, Coaches und Berater entwickelt, die einfach und schnell Online-Kurse erstellen wollen – ohne besondere IT-Kenntnisse und ohne lange Einarbeitung.


Die einfachste Methode, mit Online-Kursen zu starten, ist Blended Learning: Nutze deine bestehenden Inhalte aus Präsenzveranstaltungen und verbinde sie mit einem begleitenden Online-Kurs. Starte jetzt mit dem Leitfaden “Blended Learning für Trainer” und investiere deine Zeit in ein wertvolles digitales Angebot!

Blended Learning fuer Trainer in 9 Schritten Cover-1

Kostenloser Leitfaden

Blended Learning für Trainer

Verbessere dein Training und erstelle mit 9 Schritten dein erstes eigenes Blended-Learning-Konzept! Unser Leitfaden begleitet dich Schritt für Schritt, von der Zielsetzung über Inhaltserstellung, Call-to-Actions und Methoden.

Jetzt Leitfaden erhalten

Blog abonnieren

Keine Kommentare vorhanden

Schreib uns, was du über den Artikel denkst!